Unser Song

Elastomere nur nach dem Namen (NBR, EPDM, usw.) der Shore-Härte und den Abmessungen zu bestellen ist keinesfalls ausreichend!

Fazit: Kaufen Sie nicht irgendwo – Sie bekommen ansonsten irgendwas - vermutlich aber nicht die Qualität, die Sie zu Recht erwarten können.

 

 

ElaQprem-Elastomerqualitäten garantieren Ihnen folgende Eigenschaften:

  • gleichbleibende Produktqualität
  • Compoundierung für möglichst umfassende Einsatzbedingungen
  • detaillierte Prüfung jedes Wareneingangs
  • nicht "billig", aber preiswert!

Download video: MP4 format | Ogg format | WebM format

MIT Elastomere
 

Gummi ist nicht gleich Gummi

Elastomere bestehen aus einer Vielzahl von Bestandteilen:

  • Kautschuk
  • Füllstoffe
  • Pigmente
  • Weichmacher
  • Verarbeitungshilfsmittel
  • Alterungsschutzmittel
  • Vulkanisiermittel
  • Vulkanisationsbeschleuniger und -verzögerer
  • Aktivatoren
  • sonstige Mischungsbestandteile

Je nach Zusammensetzung des Compounds und der nachfolgenden Verarbeitung haben die Elastomere deutlich unterschiedliche Eigenschaften, die über Erfolg und Misserfolg in der jeweiligen Anwendung entscheiden. 
Qualität: Wir vertreiben mit der Marke ElaQprem nur hochwertige Compounds, die einen möglichst großen Anwendungsbereich abdecken und exklusiv für die Möller Industrietechnik GmbH hergestellt werden.

 

Materialanalysen erfolgen bei der
Möller Industrietechnik GmbH durch:

  • TGA (Thermogravimetrische Analyse)
  • IR-Spektroskopie (Infrarot-Spektroskopie)
  • DSC (Dynamische Differenzkalorimetrie)
  • Pyrolyse-GC/MS (Pyrolyse-Gaschromatographie/Massenspektrometrie)
  • Maßkontrolle
  • Dichtebestimmung
  • Härtemessung (Shore A)
  • Reißfestigkeit
  • Reißdehnung
  • Druckverformungsrest (DVR) 

Nur mit den oben genannten Punkten ist eine sichere Bestimmung der Inhaltsstoffe der mechanischen Eigenschaften und damit der Qualität gewährleistet.

Glas

Warum kann ich mich auf ElaQprem-Elastomerqualitäten der Möller Industrietechnik GmbH verlassen?

  • Die Anzahl der Lieferanten ist auf das notwendige Minimum beschränkt.
  • Die Lieferanten erhalten genaue Vorgaben zum Compounding der Qualitäten.
  • Audits werden beim Lieferanten durchgeführt.
  • Es wird eine umfangreiche Erstbemusterung durchgeführt.
  • Detaillierte Wareneingangsprüfungen erfolgen bei jeder Lieferung.
  • Eine Warenfreigabe erfolgt nur, wenn alle Vorgaben erfüllt sind. 

Geprüfte Qualität

tip7

Beispiel

Durch die Analyse eines Elastomeren mit TGA (Thermogravimetrische Analyse) können die einzelnen Bestandteile des Gummimaterials ausgewogen werden. Dazu wird das Gummi kontinuierlich geheizt und dabei gleichzeitig gewogen. Beim Aufheizen verliert das Material entsprechend der Temperaturbeständigkeit mehr und mehr seine Inhaltsstoffe, zunächst unter Stickstoffatmosphäre und am Ende unter Luftatmosphäre, um den Füllstoffruß zu entfernen. Mit anderen Worten, das Elastomermaterial wird schrittweise zersetzt und der Massenverlust wird aufgezeichnet.

Die Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 (REACH-Verordnung) ist eine EU-Chemikalienverordnung, die am 1. Juni 2007 in Kraft getreten ist. REACH steht für Registration, Evaluation, Authorisation and Restriction of Chemicals, somit für die Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung von Chemikalien. Als EU-Verordnung besitzt REACH in allen Mitgliedsstaaten Gültigkeit. 

Die REACH-Verordnung dient der Gesunderhaltung von Mensch und Umwelt.

"RoHS" steht für „Restriction of Hazardous Substances“ und somit für Verbote bzw. Beschränkungen von gefährlichen Stoffen. Darunter fallen  zum Beispiel Blei, Quecksilber, Cadmium, sechswertiges Chrom, Polybromierte Biphenyle (PBB) und Polybromierte Diphenylether (PBDE). Alle diese Stoffe sind in RoHS-gekennzeichneten Waren nicht enthalten. Grundlage ist die EG-Richtlinie 2002/95/EG.

Die Abkürzung "PAK" steht für Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe. Mit PAK wird eine Stoffgruppe bezeichnet, deren Molekülgerüst aus mindestens drei miteinander verbundenen Benzolringen besteht. 

PAK sind u. a. in Teer, Rohöl, Mineralölprodukten, aber auch in und auf vielen Lebensmitteln enthalten. Der Mensch nimmt PAK auch aus der Luft auf. PAK wird unter anderem durch Autoabgase, offene Feuer und auch durch Zigarettenqualm freigesetzt. Einige PAK-Verbindungen  sind als krebserregend eingestuft.